Test - VW Golf

VW Golf VII
 
 

 

 


Der iGolf
Evolution statt Revolution: Auch nach der neusten Schönheits-OP bleibt der VW Golf ein Golf. Echte Innovationen finden sich im Interieur – und haben ihren Preis.
30.11.2012 Timothy Pfannkuchen



Wischen, Scrollen, Spreizen: Nun ist selbst der unverwüstliche VW Golf – in der Schweiz seit mittlerweile 36 Jahren (!) Bestseller und Massstab der Kompaktliga – im iZeitalter angekommen.

Wer im Golf VII Multimedia bestellt, bringt den Nachbarn zum Staunen: Das Display lässt sich wie ein iPad bedienen, und das Menü aktiviert sich erst bei Annäherung der Hand. Seien wir ehrlich: Dieser Neid des Nachbarn ist unbezahlbar für unser Auto-Ego. Und definiert nebenbei gleich den neuen Klassen-Standard.

Innere Werte
VW Golf VII
Heimliches Highlight: das Touch-Display.
Neid muss sich ein Golf eben innen erarbeiten. Denn aussen reizt auch Nummer sieben kaum zum Gucken. Immerhin stehen ihm die Kanten und flachere Linie gut: Er hat an Charakter gewonnen.

Wirklich einen Unterschied macht das Cockpit: Es bleibt brav, ist aber dennoch stylischer – und vor allem bis ins Detail qualitativ an der Grenze zur Oberklasse. Die Anfassqualität der Materialien ist nicht mehr von dieser Kompaktwagenwelt – Respekt! Sehr gut fallen neben den Sitzen auch das gewachsene Raumangebot im Fond und Laderaum (380–1‘270 Liter) aus.

Die Konkurrenten des neuen Golfs:
Citroën C4 - Optische Abmagerungskur
Lexus CT 200h - Von brillant zu bieder?
Volvo V40 - Sicher unterwegs

Meckern im Detail
VW Golf VII
Auffälligste optische Änderung: der neue Golf wirkt flacher als seine Vorgänger.
Tatsächlich finden wir am Ende genau drei Details zum Meckern. Die Variabilität bleibt Golf-typisch, sprich: Er speist uns mit umlegbaren Fondlehnen ab, die nicht mal ganz eben liegen. Zu viele kleine Lenkradtasten nerven, die Aussenspiegel sind ebenfalls zu klein. Das war’s mit Kritik.

Das Fahrwerk hinterlässt im besten Sinne keinen bleibenden Eindruck, weil es alles gleichermassen perfekt beherrscht: Dank weniger Gewicht federt er lebendiger und straffer, aber sehr komfortabel.

DSG hurra!
Beim Antrieb geht das nahtlos weiter. Im Testwagen, einem 2.0 TDI mit 150 PS und DSG, macht der R4-Diesel, was er soll: Deftig ziehen und vernehmlich, aber nie zu laut nageln, derweil der in der City endlich harmonischere DSG-Automat die Gänge durchklickt.

Die Daten: 320 NM Drehmoment bei 1750-3000 U/min, 100 km/h in 8,6 Sekunden, Spitze 212 km/h und ein Durst laut Werk bzw. im Test von 4,5 bzw. 6,4 Liter auf 100 km.

Golf wird Premium
VW Golf VII
Stolzer Preis: Der Test-Golf kostet 47'000 Franken.
Langweilig finden darf man es, das immer gleiche Erfolgsrezept „Evolution statt Revolution“. Aber objektiv bleibt der Golf schlicht das beste Auto dieser Klasse. Andere sind geräumiger, dynamischer oder günstiger – aber alles auf sehr hohem Niveau gleichzeitig packt (mal abgesehen von Luxusflitzern wie Audi A3 & Co.) nur der Golf.

Dafür lässt uns Volkswagen unvolkstümlich bluten: Die Preise starten bei 24’400 Franken, den 2.0 TDI DSG gibt's ab 39'700 Franken. Fünf statt drei Türen kosten schon 1‘250 Franken mehr und jede Lackfarbe ausser Grau extra. Am Ende liegt der Test-TDI bei fast 47'000 Franken. Das nennt man „Premiumstrategie“.

VW Golf Neuwagen
VW Golf Occasionen


© Content powered by
Bärtschi Media

Kommentare (16)


cu (22.12.2012 14:23:16)
@M@M

Doch gibt es. Solange das Fahrzeug tadellos funktioniert ist es m.E. das ausgereifteste und ausgewogenste in der Kompaktklasse. Kommts hingegen zu einer Vielzahl von kapitalen Motorschäden ist es nicht mehr so toll. Es gibt auch noch andere Problempunkte. Hinzu kommt die Politik von VW, das Ganze unter den Teppich kehren zu wollen anstatt kulant zu agieren..
M@M (22.12.2012 02:32:30)
Golf = KLassenbester
Mehr gibt's dazu nicht zu sagen :-)
Clio RS (21.12.2012 08:34:58)
Quadratisch, hässlich, sieht immer gleich aus, voll überteuert.... VW eben.
cu (06.12.2012 16:59:15)
@J. Foster

Und da alle in Frage kommenden Konkurrenten eher noch teurer waren (bei Reifen und Servicekosten, z.B. wartungsfreie Steuerkette(wenn sie dann hält) war für mich auch als nicht VW-Fan die Entscheidung gefallen. Zudem ist mein Golf mit Sechsganggetriebe ausgerüstet was das Fahrzeug ziemlich langstreckentauglich macht. Der 1.2 TSI-Motor ist sehr genügsam und durchzugsstark. Der Golf ist ein gutes Fahrzeug, solange die versprochenen Qualitätsansprüche auch eingehalten werden...
cu (06.12.2012 16:50:40)
@J. Foster

Gut die Preise für Neuwagen sind ja zum Teil stark nach unten gegangen. Als ich vor zwei Jahren ein neues Fahrzeug suchte standen Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und vertretbare Aussenmasse bei vernünftigem Platzangebot auf der Wunschliste. Zudem sollte das Fahrzeug über Xenon verfügen. Zur damaligen Zeit verglich ich diverse Kompakte. Der Golf, ein Sondermodell mit diversen Prämien hätte im Normalfall gegen Fr. 40 000.-- gekostet. Ich bekam ihn für deutlich unter Fr. 30 000.--
Seite: 1 2 3 4 »Vorwärts

Kommentar abgeben

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Text
500 verbleibende Zeichen 
© Copyright 2014 by Scout24 Schweiz AG


Artikel suchen
Geben Sie den Suchbegriff ein




Ratgeber Autokauf

Ratgeber Autokauf
Sie wollen ein Auto kaufen? Ob Neuwagen oder Occasion - es gibt einiges zu beachten. Der Ratgeber von AutoScout24 hilft Ihnen weiter.Ratgeber Autokauf

Ratgeber Autoverkauf

Ratgeber Autoverkauf
Sie möchten sich von Ihrem Auto trennen? Mit unserem Ratgeber erhöhen Sie die Chancen auf einen guten Preis.Ratgeber Autoverkauf

Thema:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

CLEVER UNTERWEGS
Ihre Meinung ist gefragt - jetzt Ihren Beitrag erfassen und die Verkehrspolitik verändern
www.sorgentacho.ch