Autos für Neulenker - Das erste eigene Auto

Jedes Jahr erhalten tausende Jugendliche den Führerschein. Stellt sich nun die Frage: Welches Auto ist für einen Neulenker ideal?

Direkt im Anschluss an die Autoprüfung stellt sich die Frage: Eigenes Auto – ja oder nein? Für ein nein sprechen vor allem finanzielle Gründe. Autofahren kostet Geld. Meist mehr, als ein Lehrling oder Student dafür ausgeben kann.

Aber: allen Unkenrufen zum Trotz ist die Faszination Auto noch lebendig. Das Versprechen von Freiheit und Abenteuer existiert noch. Stellt sich nun natürlich die Frage: Welches Auto soll’s denn sein?

Neuwagen sind kaum eine Lösung

Fallen Eltern, Leasing und Kredit als Finanzierungsquellen weg, heisst die Antwort fast unausweichlich: eine Occasion. Denn auch die günstigsten Neuwagen kosten mindestens 9‘000 Franken. Das ist in dem Alter viel Geld. Kommt dazu, dass die wenigsten Autos in diesem Preissegment so etwas wie Charme besitzen.

Warum eigentlich? Was spricht gegen erschwingliche Neuwagen für Neulenker? Zwei Dinge: Erstens sind heutige Autos sicherer, komfortabler und langlebiger als früher. Das kostet, und setzt damit dem Preisrahmen gegen unten eine gewisse Grenze. Und zweitens: Auch Väterchen Staat macht Autos mittels Mehrwertsteuer künstlich teuer.

Kleinwagen-Occasion = günstig

Bleibt Neulenkern also in der Regel der Occasionsmarkt. Dort ist die Auswahl riesig. Alleine in der Kategorie bis 5‘000 Franken sind auf AutoScout24 derzeit rund 18‘000 Autos ausgeschrieben. Klar: Wer ein bestimmtes Modell will, zahlt unter Umständen mehr. Aber das sind meist auch die Jugendlichen, welche seit Lehrbeginn Geld auf die Seite legen.

Für alle Neulenker ohne Markenpräferenz gibt es dennoch ein paar hilfreiche Punkte, welche beim Autokauf berücksichtigt werden sollten.

  • Grösse:

Grundsätzlich sind kleine Autos übersichtlicher – sowohl auf der Strasse, als auch beim Parkieren. Der gegenwärtige Trend zu schmalen Fenstern macht vor allem Autos bis Jahrgang 2005 reizvoll. Denn ein Parkassistent ist in dieser Preisklasse kaum zu haben. Auch unser Suchkriterium „Kleinwagen“ hilft hier weiter.

  • Leistung:

Autos mit über 150 PS sind aufregend, keine Frage. Aber als Fahranfänger reichen auch weniger. Denn der springende Punkt ist: Je kleiner ein Auto ist – siehe vorheriger Punkt – umso leichter ist es. Ein zehn Jahre alter Citroën mag nur 75 PS leisten, ist aber mit 900 Kilo auch ein Leichtgewicht. Zudem geht es auch darum, Erfahrungen im Strassenverkehr zu sammeln. Das geht in einem gutmütigen (sprich, eher langsamen) Auto besser.

  • Versicherung

Als Neulenker bezahlt man happige Prämien bei der Autoversicherung. Um dieses Ärgernis kommt man leider nicht herum. Darum gilt: Vergleichen! Gewisse Modelle werden von den Versicherungen tendenziell als „Raserautos“ eingestuft, was deutlich höhere Prämien zur Folge hat. Wer deshalb auf AutoScout24 ein passendes Auto gefunden hat, weiss mittels Prämienrechner in wenigen Momenten, was ihn oder sie in etwa erwartet.

Das ideale Auto wäre…?

Soweit zur Theorie. Aber auch mit den obigen Tipps gibt es immer noch tausende Kandidaten. Konkrete Tipps? Schwierig. Bis vor zwanzig Jahren hätte es wohl unausweichlich geheissen: Warum kein Mini? Und heute? Welche Autos eigenen sich punkto Übersicht, Preis, Zuverlässigkeit und Versicherung für Neulenker? Die Frage geht an die Leser: Welches Auto empfehlt ihr Neulenkern?