JAGUAR XJ - Raubkatze ohne Retro

Beim neuen XJ bricht Jaguar radikal mit dem Retrodesign der Vergangenheit. Das heisst aber keineswegs, dass es an markentypischen Tugenden fehlt.

Jaguar XJ Occasionen auf AutoScout24
Jaguar XJ Neuwagen

Für Traditionsmarken wie Jaguar lauert in jedem neuen Modell die riesige Chance, neue Massstäbe zu setzen – aber auch die Gefahr, grandios zu scheitern. Dem entsprechend vorsichtig gehen sie meist zu Werke. Manchmal muss aber eine Modernisierung einfach sein.

Mit der letzten XJ-Generation war endgültig klar geworden, dass das jahrzehntelange Aufkochen des immer gleichen Designs die Kunden gefährlich zu langweilen beginnt. Dafür fällt der Neustart der Limousine nun sehr radikal aus.

Blickt vor statt zurück

Ein entschlossener Blick, eine endlose Linie und ein filigranes Heck: Selbstbewusst und repräsentativ rollt der XJ vor. Das Design bleibt Geschmackssache, erfüllt aber die fraglos wichtigste Tugend einer Luxuslimousine: Lauert dieser üppige Grill im Rückspiegel, zweifelt niemand am Rang und der Potenz des riesigen Viertürers.

Logisch eigentlich, denn der luxuriöse Brite empfängt die Insassen mit dem Ambiente eines Herrensalons. Edelholz in Hülle und Fülle umgibt die exzellenten Ledersessel, alles ist erstklassig verarbeitet, und aus dem weitläufigen Fond kann man das Leben ganz relaxt an sich vorbeiziehen lassen. Als Hightech-Schmankerl sehen die Instrumente zwar sehr barock und analog aus, sind aber nur virtuell auf dem Monitor vorhanden.

Basismotor ohne Basisgefühl

Apropos Technik: Die Bezeichnung „Basis“ für den 118‘000 Franken teuren V6-Diesel wäre irreführend: Mit 275 PS lässt der Dreiliter keinerlei Wünsche offen und degradiert die V8-Benziner (385 oder mit Kompressor 510 PS) zur reinen Prestigewahl.

Macht sich der sehr leise Selbstzünder mit 600 NM Drehmoment über die Hinterräder her, marschiert der 5,12 Meter lange XJ so souverän davon, als wären die zwei Tonnen Gewicht nur ein kleines Ärgernis. Die Daten: 0 bis 100 km/h in 6,4 Sekunden, Spitze 250 km/h – und das bei einem Normverbrauch von sieben Litern auf 100 Kilometer.

Sportlichkeit, gentlemanlike

Wie es sich gehört, erledigt der XJ Reisen, ohne Insassen mit profanen Problemchen wie Schlaglöchern zu belästigen. Aber keine Sorge, ein schwankendes Schiff ist der höchst komfortable XJ nicht. Zwar dürfte die Lenkung selbst im „Sport“-Modus etwas mehr Gefühl vermitteln, doch eilt die Grosskatze angenehm behände um die Kurven.

Diskutieren Sie mit