VW GOLF - Der iGolf

Evolution statt Revolution: Auch nach der neusten Schönheits-OP bleibt der VW Golf ein Golf. Echte Innovationen finden sich im Interieur – und haben ihren Preis.

Wischen, Scrollen, Spreizen: Nun ist selbst der unverwüstliche VW Golf – in der Schweiz seit mittlerweile 36 Jahren (!) Bestseller und Massstab der Kompaktliga – im iZeitalter angekommen.

Wer im Golf VII Multimedia bestellt, bringt den Nachbarn zum Staunen: Das Display lässt sich wie ein iPad bedienen, und das Menü aktiviert sich erst bei Annäherung der Hand. Seien wir ehrlich: Dieser Neid des Nachbarn ist unbezahlbar für unser Auto-Ego. Und definiert nebenbei gleich den neuen Klassen-Standard.

 

Innere Werte

Neid muss sich ein Golf eben innen erarbeiten. Denn aussen reizt auch Nummer sieben kaum zum Gucken. Immerhin stehen ihm die Kanten und flachere Linie gut: Er hat an Charakter gewonnen.

Wirklich einen Unterschied macht das Cockpit: Es bleibt brav, ist aber dennoch stylischer – und vor allem bis ins Detail qualitativ an der Grenze zur Oberklasse. Die Anfassqualität der Materialien ist nicht mehr von dieser Kompaktwagenwelt – Respekt! Sehr gut fallen neben den Sitzen auch das gewachsene Raumangebot im Fond und Laderaum (380–1‘270 Liter) aus.

Meckern im Detail

Tatsächlich finden wir am Ende genau drei Details zum Meckern. Die Variabilität bleibt Golf-typisch, sprich: Er speist uns mit umlegbaren Fondlehnen ab, die nicht mal ganz eben liegen. Zu viele kleine Lenkradtasten nerven, die Aussenspiegel sind ebenfalls zu klein. Das war’s mit Kritik.

Das Fahrwerk hinterlässt im besten Sinne keinen bleibenden Eindruck, weil es alles gleichermassen perfekt beherrscht: Dank weniger Gewicht federt er lebendiger und straffer, aber sehr komfortabel.

DSG hurra!

Beim Antrieb geht das nahtlos weiter. Im Testwagen, einem 2.0 TDI mit 150 PS und DSG, macht der R4-Diesel, was er soll: Deftig ziehen und vernehmlich, aber nie zu laut nageln, derweil der in der City endlich harmonischere DSG-Automat die Gänge durchklickt.

Die Daten: 320 NM Drehmoment bei 1750-3000 U/min, 100 km/h in 8,6 Sekunden, Spitze 212 km/h und ein Durst laut Werk bzw. im Test von 4,5 bzw. 6,4 Liter auf 100 km.

Golf wird Premium

Langweilig finden darf man es, das immer gleiche Erfolgsrezept „Evolution statt Revolution“. Aber objektiv bleibt der Golf schlicht das beste Auto dieser Klasse. Andere sind geräumiger, dynamischer oder günstiger – aber alles auf sehr hohem Niveau gleichzeitig packt (mal abgesehen von Luxusflitzern wie Audi A3 & Co.) nur der Golf.

Dafür lässt uns Volkswagen unvolkstümlich bluten: Die Preise starten bei 24’400 Franken, den 2.0 TDI DSG gibt's ab 39'700 Franken. Fünf statt drei Türen kosten schon 1‘250 Franken mehr und jede Lackfarbe ausser Grau extra. Am Ende liegt der Test-TDI bei fast 47'000 Franken. Das nennt man „Premiumstrategie“.

Alle Bilder zu VW Golf

Diskutieren Sie mit