Auto-Innenraum desinfizieren einfach erklärt

Wer sich ein Auto mit anderen teilt, beim Carsharing, Mietauto oder Dienstwagen, sollte auf besondere Hygiene achten. Was Sie beim Auto-Innenraum desinfizieren und reinigen beachten sollten und wie Sie am besten vorgehen, erfahren Sie hier.

Unnötigen Krempel entsorgen

Auto desinfizieren oder reinigen?

So reinigen und desinfizieren Sie den Auto-Innenraum

Fazit: Lieber das Auto desinfizieren und einfach sicher sein

Das derzeit grassierende Coronavirus/COVID-19 zeigt, dass Hygiene auch im Auto eine grosse Rolle spielt. Gerade in PKWs, die mit anderen Personen - bei Carsharing, Miet- oder Dienstwagen - geteilt werden, sollten Sie regelmässig den Auto-Innenraum reinigen und auch desinfizieren. Auf diese Weise schützen Sie sich und andere vor möglichen Ansteckungen.

Unnötigen Krempel entsorgen

Bevor Sie mit der eigentlichen Auto-Reinigung anfangen, sollten Sie unnötige Gegenstände und Müll - insbesondere benutzte Nastücher - aus dem Innenraum entfernen. Auf diese Weise können Sie besser sauber machen und minimieren gleichzeitig auch die Oberflächengrösse, an der die potentiellen Viren haften können. Danach können Sie mit der Reinigung des Auto-Innenraums beginnen.

Auto desinfizieren oder reinigen?

Um das Wichtigste vorwegzunehmen - nicht immer ist es notwendig den Innenraum Ihres Autos mit einem aggressiven Desinfektionsmittel zu desinfizieren. In der Regel reicht eine Reinigung mit normalem Reinigungsmittel, Geschirrspülmittel oder speziellem Cockpitreiniger, der besonders empfehlenswert für empfindliche Oberflächen wie Leder ist. Die basischen Inhaltsstoffe dieser Reinigungsmittel durchdringen die schützende Fetthülle von Keimen und Viren, zerstören so ihre Struktur nachhaltig und machen sie somit unschädlich. Für Menschen, die ein intaktes Immunsystem haben, reichen diese alltäglichen Reiniger vollkommen aus, um sich vor Krankheitserregern, wie dem Coronavirus, zu schützen.

Angehörige der Coronavirus-Risikogruppen sollten auch desinfizieren

Da Personen mit einem geschwächten Abwehrsystem, chronisch Kranke, frisch operierte oder alte Menschen eher gefährdet sind, macht die Desinfektion des Fahrzeuges für sie Sinn. Dabei gilt es zu beachten, dass die Desinfektion keinen Schmutz entfernt und deshalb die Reinigung des Auto-Innenraums nicht ersetzt, sondern als zusätzliche Massnahme dient. Ausserdem sollten Sie darauf achten, dass die aggressiven Inhaltsstoffe, wie Alkohol oder Bleiche die Oberflächen angreifen können. Deshalb ist es sinnvoll sie vor der Anwendung an einer unauffälligen Stelle zu testen.

So reinigen und desinfizieren Sie den Auto-Innenraum

Die Reinigung selber ist einfach - tragen Sie das Reinigungsmittel Ihrer Wahl auf die zu desinfizierenden Oberflächen auf und lassen Sie es einwirken. Danach sollten Sie die Rückstände mit einem feuchten Tuch wieder gründlich entfernen.

Grundsätzlich gilt es alle Flächen, die mit der Hand berührt und beim Niesen oder Husten verunreinigt werden können zu reinigen. Neben den offensichtlichen Oberflächen wie Lenkrad, Schaltknauf, Griffen, Touchscreens und weiteren Bedienelementen, sollten auch Innenspiegel, Entriegelung der Fronthaube, Kofferraum-Griff und Tankdeckel und -verschluss gereinigt werden. Die zur Desinfektion benutzten Tücher und Schwämme sollten anschliessend gründlich ausgespült und, wenn möglich, einer 60°C Wäsche unterzogen werden. Vor und nach der Reinigung gilt: Gründlich Hände waschen nicht vergessen!

Profi-Tipp 1: Die Klimaanlage kann zur Keimschleuder werden

Beim Einsatz der Klimaanlage sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen. Gegen die Frischluftzufuhr von aussen spricht nichts, jedoch sollten Sie es vermeiden die Umluftschaltung zu nutzen. Hier werden unter Umständen Keime aus dem Innenraum eingesaugt und wieder zurückgeschleudert. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, verlässt sich lieber auf das Durchlüften bei offenen Fenstern.

Profi-Tipp 2: Wer die Wahl hat, sollte ein kleineres Auto nehmen

Wenn Sie die Möglichkeit haben Ihr Auto auszuwählen, ist es durchaus lohnenswert ein kleineres Auto mit Basisausstattung zu nehmen. So sparen Sie sich mitunter viel Arbeit, da diese meist schneller gereinigt sind, als Wagen in der Oberklasse mit vielen Funktionen und Bedienelementen.

Profi-Tipp 3: Achtung Zapfsäule!

Wer Auto fährt, muss auch tanken gehen. Achten Sie also auch beim tanken auf eine gute Hygiene, da Zapfsäulen auch oft wahre Keimschleudern sind. Nutzen Sie nach Möglichkeit Einweghandschuhe und waschen oder desinfizieren Sie danach Ihre Hände gründlich.

Fazit: Lieber das Auto desinfizieren und einfach sicher sein

Mit wenigen Handgriffen ist es möglich Ihren Auto-Innenraum so keimfrei wie möglich zu halten und somit Ihr Ansteckungsrisiko effektiv zu minimieren. Jedoch sollten Sie immer daran denken, dass Sie trotzdem die persönliche Hygiene einhalten sollten, um ganz sicher zu sein!

Weitere Alltagstipps für die richtige Hygiene finden Sie auf der Website des Bundesamt für Gesundheit.

Diskutieren Sie mit