Seriell, parallel, Mischhybrid: Haben Sie den Durchblick?

Alle Welt spricht von Hybridfahrzeugen. Doch welche Unterschiede gibt es, und was bringen sie den Kunden?

Eigentlich ist die Definition simpel. Jedes Auto mit zwei unterschiedlichen Kraftquellen ist ein Hybridfahrzeug. Doch diese extreme Verkürzung wird den höchst unterschiedlichen Ausprägungen von Hybridantrieben nicht gerecht. Denn der viel diskutierte Hybridantrieb ist eine ebenso aufwändige wie kostspielige Kombination zweier Antriebsaggregate in einem Auto, die gleich- oder wechselseitig aktiviert werden. Der Vorteil dieser Kombination von Elektroantrieb und Verbrennungsmotor besteht darin, die Nachteile der jeweiligen Antriebsarten zu reduzieren beziehungsweise ganz auszuschalten. Dabei ist der Hybrid keine Erscheinung der Neuzeit, sondern blickt auf eine über hundertjährige Entwicklungsgeschichte zurück. Seit vor rund 20 Jahren mit dem Toyota Prius das erste Grossserien-Hybridauto auf den Markt kam, sind zahlreiche Antriebskonzepte mit dem Namen «Hybrid» dazugekommen, die heutzutage in drei Unterkategorien unterteilt werden.

Bei einem seriellen Hybrid dient der konventionelle Verbrennungsmotor dem Elektromotor lediglich als Generator. Damit ist der serielle Hybrid gewissermassen ein Elektroauto, dessen Akkus allerdings nicht an einer Steckdose, sondern durch einen Generator an Bord geladen werden. Der Vorteil des seriellen Hybrids ist sein kleinerer Verbrennungsmotor. Sollte dennoch mehr Leistung benötigt werden, greift der Elektromotor auf die gespeicherte Energie der Akkus zurück.

Autos mit seriellem Hybrid-Antrieb:

Im Gegensatz zum seriellen Hybrid operieren beim parallelen Hybrid Elektro- und Verbrennungsmotor, wie es der Name schon verrät, parallel. So sind in der Praxis häufig beide Motoren mit der Antriebsachse verbunden und können gemeinsam wirken. Durch diese parallele Nutzung kann der konventionelle Verbrennungsmotor verkleinert werden. Das spart Benzin, während gleichzeitig aber nicht auf Leistung verzichtet werden muss.

Autos mit parallelen Hybrid-Antrieb:

Unter Mischhybrid versteht man die Kombination von seriellem und parallelem Hybrid. Je nach Situation kann der Mischhybrid den Verbrennungsmotor wie beim seriellen Hybrid als Generator und Energiespender oder aber wie beim parallelen Hybrid als Antrieb zusammen mit dem oder getrennt vom Elektromotor nutzen. Die Umschaltung erfolgt in der Regel unkompliziert während der Fahrt. Der Vorteil dieses Systems liegt in der deutlich höheren Geschwindigkeit und im gesteigerten Betriebsspektrum. Die aufwendige Anpassung hat jedoch ihren Preis.

Autos mit Mischhybrid:

 Autos mit Vollhybrid:

Diskutieren Sie mit