Parkhilfe - verschiedene Systeme im Vergleich

Wer ein Fahrzeug mit Parkhilfe kauft, erhält grundsätzlich ein System, welches das Einparken und Rangieren erleichtert beziehungsweise unterstützt. Fahrzeughersteller und Zubehörhandel bieten verschiedenste Parkhilfen an. Worin unterscheiden sich Systeme wie Rückfahrkamera und Parklenkassistent? Welche Vor- und Nachteile haben sie?

Parkhilfe mit Parksensoren

Die am weitesten verbreiteten Parkhilfe-Systeme arbeiten mit Parksensoren in den Stossfängern. Die Sensoren erfassen zum Beispiel Hindernisse wie andere Fahrzeuge oder Mauern hinter und vor dem Fahrzeug. Über einen akustischen Warnton und/oder eine optische Anzeige wird der Abstand zu den Hindernissen angezeigt. Bei akustischen Systemen verändert sich die Frequenz des Warntons meist zu einem Dauerton, je näher das Fahrzeug dem Hindernis kommt. Parksensoren verwenden entweder Ultraschall oder Radarwellen. Ultraschall-Parkhilfen arbeiten umso genauer, je mehr Sensoren in den Stossfängern verbaut sind. Radarsensoren können weiter entferntere Hindernisse erfassen als Ultraschall-Sensoren. Weiterhin können Radarsensoren nicht durch andere Ultraschallquellen gestört werden. Auf Sensoren basierende Parkhilfe-Systeme sind relativ günstig. Ultraschall-Einparkhilfen können bei vielen Fahrzeugen relativ einfach nachgerüstet werden.

Parkhilfe mit Rückfahrkameras

Rückfahrkameras zeigen den Bereich hinter dem Fahrzeug auf einem Monitor im Armaturenbrett an. Meist wird die Rückfahrkamera beim Einlegen des Rückwärtsgangs automatisch aktiviert. Einige Rückfahrkameras sind zusätzlich mit einem Infrarot-System ausgestattet, welches das Einparken auch bei Dunkelheit erleichtern kann. Parkhilfen mit Rückfahrkameras zeigen oft schematische Hilfslinien im Bild an, welche die Lenkbewegungen beim Einparken erleichtern.

Parklenkassistenten – selbstständiges Einparken des Fahrzeugs

Parklenksysteme – vielfach auch Parklenkassistent oder Park-Assistent genannt – lassen ein Fahrzeug fast selbstständig einparken. Dabei übernimmt das System die Lenkbewegungen. Der Fahrer muss nur noch Bremse und Gaspedal bedienen. In der Regel können Parklenksysteme auch automatisch nach einer ausreichend grossen Parklücke suchen. Dafür wird zum Beispiel der Blinker gesetzt und langsam an möglichen Parkplätzen entlang gefahren. Kunden sollten sich möglichst für ein Parklenksystem entscheiden, das auch selbstständig quer einparken kann, da dies meist grössere Schwierigkeiten als das Längs-Einparken bereitet. Parklenksysteme gewähren einen hohen Komfort. Allerdings sind die aufwendigen Systeme relativ teuer und können bisher nur für wenige Fahrzeuge gekauft werden.