RENAULT CLIO - Evolution und Revolution

Im September startet der neue Clio. Auf den ersten Blick von Aussen fast der alte, ist der beliebte Kleinwagen im Innenraum kaum wiederzuerkennen. Dazu steht er auf einer neuen Plattform, hat neue Assistenten und überarbeitete Antriebe.

Blauer Renault Clio in der Seitenansicht

Der Renault Clio TCe 130 EDC PF R.S. Line in Zahlen

  • Motor: 1.6-R4-Turbo-Benziner (130 PS, 240 NM bei 1600 U./Min)

  • Antrieb: Vorderrad

  • Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe

  • Fahrleistungen: 0-100 km/h 9,0 s, Spitze 200 km/h

  • Masse: Gewicht ab 1158 kg, Kofferraum 391 bis 1069 Liter

  • Verbrauch: Werk 5,5 l/100 km, 126 g CO2/km, Energie (Homologation in Bearbeitung)

  • Preis: ab 26’500 Franken

  • Konkurrenz: Ford Fiesta, Honda Jazz, Hyundai i20, Mazda2, Nissan Micra, Opel Corsa, Peugeot 208, Seat Ibiza, Toyota Yaris, VW Polo u.a.

  • Stand: 10.07.2019

Wem der neue Renault Clio gefällt

Jedem, der gerne einen optisch pfiffigen, technisch ausgereiften Kleinwagen hat. Der französische Bestseller deckt auch in seiner inzwischen fünften Generation ein sehr breites Spektrum ab und dürfte Jung und Alt begeistern. Die ersteren mit seinem voll vernetzten Multimediasystem und dem grössten Touchscreen in der Kleinwagenklasse, die letzteren mit seinem angenehm leisen Fahrverhalten, dem deutlich sanfter schaltenden 7-Gang-DSG-Automaten sowie vielen Fahrsicherheits-Assistenten.

Von Aussen der alte

Mit dem aktuellen Clio startete Renault Designchef Laurens van den Acker vor fünf Jahren die neue, für die komplette Renault-Modellpalette geltende Designsprache. Die Form mit dem markanten Gesicht und dem charakteristischen Knick in den Flanken wirkt selbst heute noch modern und kommt beim Publikum an – zuletzt stieg der Clio-Absatz Jahr für Jahr an. Deshalb sah sich van den Acker auch nicht veranlasst, daran viel zu ändern. Obwohl der Clio der fünften Generation auf einer komplett neuen Konzernplattform steht, die selbst elektrifizierte Antriebe erlaubt, sieht er dem aktuellen Modell zum Verwechseln ähnlich. Auch wenn der Neue nun zwölf Millimeter kürzer ist und acht Millimeter tiefer auf der Strasse liegt.   

Vorderansicht eines blauen Renault Clio der auf einer Strasse fährt

Innen alles neu

Aussen nur Evolution, fand die Revolution dafür im Innenraum statt. Das Clio-Cockpit der fünften Generation ist nicht mehr wiederzuerkennen. Zentrales Element im leicht dem Fahrer zugewandten Arbeitsplatz ist das vernetzte Multimediasystem mit dem riesigen Touchscreen in der Mitte. Unmittelbar darunter angeordnet sind Klaviertasten ähnliche Schalter zur direkten Bedienung von Lüftung und Klima, was die lästige Suche in Untermenüs des Touchscreens erleichtert. Im Vergleich zum aktuellen Modell wirken die Soft-Touch-Materialien des neuen Clio beim Instrumententräger oder in den Türverkleidungen klar hochwertiger. Die Lehnen der Vordersitze sind schmaler ausgeformt, aber weiterhin bequem, und ermöglichen so den hinteren Passagieren bis zu 2,6 Zentimeter mehr Kniefreiheit.

Das neue Cockpit des Renault Clio

Überarbeitete Antriebe

Der bekannte 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner wurde nochmals etwas geschärft und leistet nun 130 statt 120 PS, bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,5 Litern. Für diese Topmotorisierung wurde auch die bisherige, oft etwas ruckelnde 6-Gang-DSG-Automatik durch ein nun sanfter schaltendes 7-Gang-DSG ersetzt. Neben dieser Topmotorisierung für die Ausstattungsvarianten Business, Intens, R.S. Line (ersetzt den GT) und Initiale gibts den Clio auch noch mit den 3-Zylinder-Einliter-Benzinern (75 und 100 PS) sowie einem Turbodiesel mit 85 PS. 

Was uns bestens gefällt

Die inzwischen fünfte Clio-Generation wirkt sehr ausgereift. Die äussere Optik erscheint weiterhin pfiffig, der Innenraum mit angenehmer Haptik, digitalen Anzeigen und modernst vernetztem Multimediasystem absolut auf der Höhe der Zeit. Und die Technik (Antriebe, Fahrwerk) wurde weiter optimiert, die Geräuschkulisse im Fahrzeug gesenkt, und der Komfort und Sicherheit mit diversen neuen Assistenten weiter gesteigert. Ebenfalls bemerkenswert: trotz kürzeren Abmessungen gibts mehr Platz im Fahrzeug. Allein im Kofferraum 60 zusätzliche Liter gegenüber dem aktuellen Modell. Und das alles zu weiterhin fairen Preisen.  

Was uns weniger gefällt

Wir wissen, dass Renault den punkto Grösse mit dem Clio vergleichbaren elektrischen Zoe anbietet. Dennoch vermissen wir einen Elektro-Clio. Auch deshalb, weil ihn die Konkurrenz bald hat (Peugeot e208, Opel Corsa-e). Immerhin: Nächstes Jahr folgt zum Diesel- und den drei Benzinern die Hybridvariante Clio E-Tech. Sie soll im Stadtzyklus bis zu 80 Prozent der Zeit rein elektrisch fahren können und so einen Verbrauchsvorteil von rund 40 Prozent gegenüber einem konventionellen Verbrenner ermöglichen.

1800 / 1600 1.125

Bildergalerie Renault Clio

Diskutieren Sie mit