SEAT LEON - Extraportion Leon

Der Leon Cupra R ist der stärkste Seat aller Zeiten und hat mit 310 PS so viel Leistung wie der Konzern-Rivale VW Golf R. Doch lohnen die fast 10'000 Franken Aufpreis zum normalen Cupra?

Zahlen zum Seat Leon Cupra R

  • Motor: 2.0-R4-Benziner (310 PS, 380 Nm ab 5800 U./Min.)

  • Antrieb: Front

  • Getriebe: 6-Gang-Handschalter

  • Fahrleistungen: 0-100 km/h 5,8 s, Spitze 250 km/h

  • Masse: Gewicht 1530 kg, Kofferraum 380-1210 Liter

  • Verbrauch: Werk/Test 7,3/8,5 l/100 km, 170/198 g CO2/km, Energie G

  • Testwagenpreis Ab 50‘900 Franken

  • Basispreis: Ab 41‘600 Franken (Cupra, 300 PS)

  • Konkurrenz: Ford Focus RS, Honda Civic Type R, Hyundai i30 N, Peugeot 308 GTi, Renault Megane RS, VW Golf R u.a.

  • Stand: 23.05.2018

Wem der Seat Leon Cupra R gefällt

Schon aus dem Design des Standard-Cupra spricht sein Temperament. Der Cupra R legt aber nochmal eine Schippe drauf und bietet für Fans, die sich von der Masse abheben wollen, deutlich mehr Exklusivität – und noch einen Tick mehr Leistung.

Optischer Leckerbissen

Die Abkürzung Cupra steht bei Seat traditionell für «Cup Racing» – und die Verwandtschaft zum Rennsport sieht man dem R auf den ersten Blick an: Mattgraue Sonderlackierung, aggressive Lufteinlässe und Entlüftungskiemen, fette 19-Zöller in den verbreiterten Radläufen, Karbon an Spoilern und Heckdiffusor. Hinzu kommen kupferfarbene Akzente an Spiegeln, Emblemen und Spoilern – optisch ist der R scharf wie Raubtierzähne!

Extraportion Kupfer

Die Sportlichkeit setzt sich im Innenraum fort: Das Lenkrad, die eng anliegenden Sportsitze und der kleine Schaltknauf sind mit griffigem Alcantara überzogen. Der Tacho mit weissem Ziffernblatt geht bis 300 km/h. Und auch im Innern darf die Extraportion Kupfer an Leisten, Logos und Ziernähten nicht fehlen. Jedes Modell ist zudem an der Mittelkonsole durchnummeriert – schliesslich werden nur 799 Exemplare des Cupra R gebaut.

Kurvenspass à discretion

Druck auf den pulsierenden Startknopf – dezent wummert der Zweiliter-TSI los. Auf dem Papier sehen die 310 PS imposant aus. Aber sind die zehn Extra-Pferdestärken im Vergleich zum normalen Cupra wirklich zu spüren? Sind sie! Der R ist noch bissiger, spricht extrem schnell an und rennt in 5,8 Sekunden unter röhrendem Sound der Doppelauspuff-Anlage auf Tempo 100. Hinzu kommen eine kurzwegige Sechsgang-Handschaltung und eine ultra-direkte Lenkung, die gepaart mit dem Vorderachs-Diff für Kurvenspass à discretion sorgt!

Was uns bestens gefällt

Mit dem Leon Cupra R zeigen die Spanier eindrucksvoll, zu was sie punkto Sportlichkeit zu leisten im Stande sind. Zwar kann man im R im «Comfort»-Modus auch ganz gemütlich über die Autobahn gleiten. Doch spätestens im Modus «Cupra», wenn sich Dämpfer und Lenkung spürbar verhärten, geht der Spass so richtig los. Und exklusiver kann man sowieso nicht Seat fahren: Nur 197 Modelle (auch mit DKG und 300 PS) sind für den Schweizer Markt reserviert.

Was uns weniger gefällt

Fast 10 000 Franken Aufpreis im Vergleich zum normalen Cupra sind eine Ansage. Klar bekommt man dafür viel Sonderausstattung, aber das schlagende Argument für den Schweizer Markt fehlt: Der Allradantrieb. Das kann der Cupra R selbst mit optionalen «Michelin Sportcup 2»- Reifen nicht immer kompensieren – beim zackigen Start oder in tiefen Gängen am Kurvenausgang fehlt manchmal etwas Traktion.

1800 / 1600 1.125

Bildergalerie SEAT Leon Cupra R

Diskutieren Sie mit