So fährt das Velo im Auto mit

Die Velosaison steht vor der Tür. Doch wie transportiert man das Velo im Auto? Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Transportsysteme.

Draussen scheint die Sonne, im Keller schlummert das Zweirad. Höchste Zeit für eine Ausfahrt. Wenn Sie sich aber nicht gerade vor der Haustüre aufs Velo schwingen, bleibt meist nur der Transport mit dem Auto.

Dafür stehen Ihnen mehrere Optionen und unterschiedliche Arten von Fahrradträger zur Auswahl. Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen Dach, Heck und Innenraum. Ein perfektes System gibt es dabei nicht, jedes hat seine Vor- und Nachteile.

Heckträger: Einfach zu beladen, versperrt jedoch den Kofferraum

Die häufigste Art des Transports ist ein Fahrradträger am Fahrzeugheck. Da Sie das Velo zum Einladen nicht hochheben müssen, erfordert diese Art keinen grossen Kraftaufwand. Auch der Einfluss auf das Fahrverhalten des Autos ist relativ gering.


Der Nachteil ist allerdings, dass die Klappe des Kofferraums bei aufgeladenen Velos nicht mehr geöffnet werden kann. Ein weiteres Risiko sind Lackschäden am Auto, sollte Ihnen einmal ein Velo abrutschen.

Auf der Anhängerkupplung montierte Veloträger haben im Prinzip die gleichen Vor- und Nachteile wie Träger am Heck. Allerdings ist ihr Einfluss auf das Fahrverhalten des Autos – bedingt durch die stärkere Gewichtsverlagerung nach hinten – etwas stärker.

Wie schnell darf ich mit einem Heckträger fahren?

Auf die erlaubte Fahrgeschwindigkeit hat ein Heckträger keinen Einfluss. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit eines Personenwagens ändert nicht, wenn Sie einen Fahrzeugträger montiert haben. Jedoch sollten Sie beachten, ob der Träger-Hersteller Angaben dazu macht. Es gibt Produkte, bei welchen der Hersteller empfiehlt ein vorgegebenes Tempo nicht zu überschreiten. Informieren Sie sich am besten in der Betriebsanleitung.

 

Dachträger: Preiswert, aber mühsamer zu beladen

Eine weitere Möglichkeit ist der Transport per Dachträger. Solche Systeme sind meist günstiger als Heckträger, zudem bleibt der Kofferraum erreichbar.

Allerdings erfordert das Beladen mehr Kraft, da die Velos aufs Dach gehievt werden müssen. Um diesen Nachteil zu mindern, sind einige Träger mit einem so genannten „Lift-System“ ausgerüstet. Ein weiterer Minuspunkt der Dachträger: Durch den Fahrt- und Seitenwind ist der Einfluss auf das Fahrverhalten des Autos ziemlich stark.

Im Innenraum: Diebstahlsicher, benötigt jedoch Platz

Bleibt noch der Transport im Innenraum des Autos. Dazu können Sie entweder eine Trägerschiene montieren, oder das Velo ohne zusätzliche Fixierung verladen. Damit Schmutz und scharfe Teile dabei keine Schäden verursachen, empfiehlt sich eine Transporttasche.

Ein weiterer Vorteil des Transports im Fahrzeug ist auch der Schutz vor Diebstählen und der gleichbleibende Treibstoffverbrauch. Auf 100 Kilometer lassen sich so - gegenüber Dach- und Heckträgern - einer bis drei Liter Benzin sparen. Allerdings ist dafür ein genügend grosses Auto notwendig, ansonsten bleibt nur wenig Platz fürs Gepäck.

Diskutieren Sie mit