VW T-CROSS - Volltreffer ohne Aufschlag

Spät kommt VW, dafür aber gewaltig – und kompakt: Volkswagens neuer T-Cross trifft im Segment der kleinen SUV auf viele Mitbewerber, aber hat das Zeug zum Bestseller.

Die Zahlen zum VW T-Cross 1.0 TSI

  • Motor: 1.0-R3-Turbobenziner (115 PS, 200 Nm bei 2000 U./Min.)

  • Antrieb: Frontantrieb

  • Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe

  • Fahrleistungen: 0-100 km/h 10,2 s, Spitze 193 km/h

  • Masse: Leergewicht 1270 kg, Kofferraum 385 bis 1281 Liter

  • Verbrauch: Werk 4,9 l/100 km, 111 g CO2/km, Energie B

  • Preis: ab 22'600 Franken

  • Basispreis: VW T-Cross 1.0 TSI, 95-PS-Benziner, ab 20'850 Franken

  • Konkurrenz: Ford Ecosport, Hyundai Kona, Mazda CX-3, Opel Crossland X, Peugeot 2008, Renault Captur, Seat Arona, Skoda Kamiq, u.a.

  • Stand: 01.04.2019

Wem der VW T-Cross gefällt

Vorne typisches SUV-Design wie immer bei VW, hinten hübsche schwarze Blende und durchgehender Reflektorenstreifen: Berufsexzentriker mit Design-Faible oder Avantgarde-Architekten werden den neuen VW T-Cross nicht ganz oben auf den Einkaufszettel setzen. Dafür hat er Chancen bei all jenen, für die Mainstream nicht Langeweile, sondern Vernunft, Funktionalität und Alltagsnutzen bedeutet. Erst recht bei einer so teuren Anschaffung wie einem Auto.

Platz da!

Aber die Vorteile des kompakten Fünfplätzer spürt man ja auch vor allem beim Einsteigen. Auf der ungefähren Grundfläche eines VW Polo fühlt man sich im T-Cross wie in einem klassenhöheren Auto. Statt in Länge und Breite orientiert sich der Innenraum in die Höhe, was bei recht aufrechter Sitzposition mehr Kniefreiheit schafft, obwohl der Radstand mit dem des Polo identisch ist. Auch den Job von Vans können solche kleinen SUVs erledigen, weil die Rückbank optional um 14 Zentimeter längs verschiebbar ist und sich der Beifahrersitz in den höheren Ausstattungen flachfalten lässt. Zwischen 385 und 1281 Liter fasst so der T-Cross-Kofferraum – mit aufgestellten Rücksitzlehnen fünf Liter mehr als im VW Golf.

Früher Extras, jetzt Serie

Grösste Überraschung ist aber das Cockpit: Vor kurzem noch zahlte man für virtuelle Instrumente Aufschlag, im T-Cross ist das Display statt analoger Uhren Serie. Und wahrscheinlich aufgrund der gesteigerten Beliebtheit und hoher Stückzahlen auch günstiger. Assistenten gibts en masse; nur adaptiver Tempomat und Parkassistent kosten extra. Aber solch ein Viermeter-Auto wird man ja noch selbst in die Lücke zirkeln können.

Flinke Benziner, überzeugender Diesel

Bei den Antriebe musste VW nur ins Regal greifen: Der Einliter-Dreizylinder kommt von Up bis Golf zum Einsatz, dreht flink hoch, ist zwar nicht ganz leise aber laufruhiger als mancher Vierzylinder und verbraucht mit 95 oder 115 PS im Schnitt 4,9 l/100 km. Auf dem Papier. An Steigungen und auf der Autobahn braucht er aber hohe Drehzahlen und dann wirds nichts mit der Papierform. Geschmeidiger und kräftiger geht der Vierzylinder-Turbodiesel mit 95 PS zu Werke – natürlich voll im Einklang mit der Abgasnorm Euro 6d-Temp. Aber erst ab Mitte Mai, wenn er lieferbar sein wird. Ende Jahr ergänzt dann ein 1,5-Liter-Vierzylinder mit üppigen 150 PS und Zylinderabschaltung die Palette. Und Allrad? Leider nein, bietet der technikgleiche Polo ja ebenfalls nicht.

Was uns bestens gefällt

Wie bei jedem VW, gibts auch im T-Cross Fahrprogramme. Auf Sport, mit direkter Gasannahme und scharfer Lenkung, macht der Fünftürer richtig Spass. Und man spürt, dass er unter 1300 Kilogramm wiegt. Dazu Variabilität, üppige Ausstattung und gleich noch viel Platz: Auch der T-Cross wird wie schon der grössere T-Roc am Kundenstamm des Bestsellers Golf nagen.

Was uns weniger gefällt

Die akustische Rückmeldung beim Klopfen an die Innenverkleidungen: Hartplastik, wohin man sich auch wendet. Aber irgendwo muss man im margenarmen Mini-Segment ja sparen. Getarnt wirds mit Farbapplikationen, die man ebenso mögen muss wie die Lackspielereien bei Anbauteilen und Felgen. Dabei ist doch Vernunft keine schlechte Tugend in diesen aufgeregten Zeiten.

1800 / 1600 1.125

Bildergalerie VW T-Cross

Diskutieren Sie mit